Pre-Flop Techniken

Bei Poker ist der Flop der Punkt des Spiels, an dem die meisten Spieler beteiligt sind. Hier muss jeder Spieler wissen, was er tun wird, basierend auf Variablen, z.B. ob die Hand getroffen wird oder nicht, und natürlich auch darauf, was die Spieler vor und nach einem machen.

Pre-Flop die Hand ablegen

Wenn man beim Poker vor dem Flop aussteigt, spart man eine Menge Chips und spielt effizient. Hier muss der Spieler keine Chips investieren, es sei denn, er befindet sich im Small Blind oder im Big Blind. Sogar in den Blinds kann es schwer fallen, vor dem Flop auszusteigen, doch ist es eine wichtige Entscheidung, die man treffen muss.

Pre-Flop mitgehen

Wenn man einen Einsatz vor dem Flop mitgeht, steht man entweder dem Big Blind oder einer Erhöhung gegenüber. Viele Spieler mit einer hohen Premiumhand wie Pocketpaar werden erhöhen, um ahnungslose Spieler auf dem Flop aus dem Spiel zu bringen, so dass diese keinen Draw oder gar eine vollständige Hand erhalten können. Andere Spieler gehen einen Flop nur mit, wenn sie der Meinung sind, dass sie erst eine fertige Hand benötigen, bevor weitere Entscheidungen getroffen werden können.

Setzen, Erhöhen und ein Re-Raise vor dem Flop

Diejenigen, die vor dem Flop eine gute Starthand in den Händen hatten, neigen dazu zu setzen, erhöhen oder einen Re-Raise anzusetzen – nicht nur, um die Limper aus der Hand zu werfen, sondern gleichzeitig auch einen angemessenen Pot aufzubauen. Andere werden erhöhen im Versuch, die Blinds an sich zu reißen, auch wenn sie häufig dabei erwischt werden. Ein Re-Raise ist kompliziert und hängt sehr davon ab, was zuvor passiert ist und welche Informationen über die Spieler aus den vorherigen Händen abgeleitet werden konnten.